Villa des Mindgeek-Bosses abgebrannt

pornhub owners house on fire

Jahrelang hielten sich die Leute hinter Mindgeek bedeckt und versuchten, sich aus dem Rampenlicht fernzuhalten. Doch es war nur eine Frage der Zeit, bis die Betreiber in die Schlagzeilen geraten würden, schließlich regiert Mindgeek über einige der lukrativsten und marktbeherrschenden Marken der Erwachsenenunterhaltung. Jetzt macht der Name eines der wichtigsten Köpfe hinter dem Porno-Riesen immer häufiger von sich reden. Einer der Gründe? Die Villa des CEOs der Gruppe brannte in Montreal bis auf die Grundmauern ab.

Feras Antoon ist CEO und Miteigentümer des wichtigsten Unternehmens im Geschäft mit Online-Pornografie: Mindgeek. Das in Luxemburg ansässige Unternehmen mit Büros in Montreal und auf der ganzen Welt regiert über Marken wie Pornhub, Redtube, Brazzers und Nutaku. In letzter Zeit musste das Unternehmen viel schlechte Presse einstecken und Anti-Porno-Lobbyisten führten einen teils hysterischen Kreuzzug gegen das Unternehmen, der letztendlich dazu führte, dass Finanzpartner von Mindgeek das Unternehmen zur Zensur der eigenen Inhalte zwangen.

Als Marktführer im Bereich der Streaming-Plattformen für Erwachsene stand das Unternehmen in den letzten Jahren stark unter öffentlicher und staatlicher Beobachtung. Feras Antoon musste sogar vor dem Senat aussagen. Es wird dem sonst eher zurückhaltenden CEO also sehr unangenehm sein, dass sein Name in letzter Zeit wieder weltweit Schlagzeilen machte.

Vor wenigen Tagen rückten mehr als 80 Feuerwehrleute zu einem Brand im kanadischen Montreal aus. Auslöser war, dass die Luxusvilla von Feras Antoon in Flammen stand. Medienberichten zufolge ging dem Brandeinsatz ein Anruf bei der Polizei voraus: Zwei Personen sollen bei einem Hausfriedensbruch beobachtet worden sein.

Wie der SPIEGEL berichtet, wurde Antoons Anwesen kürzlich im Internet zum Verkauf angeboten. Die Preisvorstellung lag bei 19,8 Millionen kanadischen Dollar, umgerechnet knapp über 13,2 Millionen Euro.

Auf SPIEGEL ONLINE hieß es: »Der Luxusbau sollte unter anderem eine ‚Aquarium-Lounge‘, ein Home-Spa, einen Billard-Raum, drei Garagen für jeweils drei Autos sowie einen Sportbereich für Basketball, Volleyball und Badminton bieten, außerdem elf Badezimmer.«

CBC berichtete, dass Antoon das Grundstück ursprünglich für gut zwei Millionen kanadische Dollar gekauft hat. Auch nicht unbemerkt blieb, dass er für den Bau des Hauses mehr als 200 Bäume fällen ließ, wie lokale Medien berichteten.

Das Feuer selbst war verheerend, doch glücklicherweise wurde niemand verletzt. Feras Antoon bestätigte das Feuer auf seinem Grundstück gegenüber VICE. »Ich bin dankbar, dass meine Familie, ich selbst und unsere Nachbarn in Sicherheit sind«, sagte Antoon. Mit Blick auf die laufenden polizeilichen Ermittlungen wollte er sich nicht weiter äußern.

Bislang geht die Polizei in Montreal von Brandstiftung aus. Ein Sprecher sagte gegenüber VICE, die für derartige Fälle zuständige Abteilung habe die Ermittlungen übernommen. Nach Angaben des Sprechers konnten die eintreffenden Polizeibeamten erkennen, dass das Feuer zunächst im Inneren des Gebäudes ausgebrochen war.

Warum Antoon sein Luxusgebäude verkaufen wollte, bevor es fertiggestellt war, ist unbekannt. Und das folgt dem üblichen Muster bei allen Dingen, die mit Mindgeek zu tun haben. Es ist nicht viel über Antoon oder seine Partner bekannt. Und auch wenn es immer schwieriger wird, unter dem Radar zu bleiben, hofft die Führung des Unternehmens, dass Mindgeek weiterhin ohne allzu viel öffentliche Berichterstattung weiter florieren kann.

Kommentar hinterlassen

Please enter your comment!
Please enter your name here