Peter Acworth übernimmt erneut den Vorstand von Kink.com

kink.com

Nach drei Jahren an der Spitze des BDSM-Spezialisten Kink.com macht Alison Boden Platz für einen Nachfolger, der zugleich ihr Vorgänger war. Branchenlegende Peter Acworth kehrt zurück an die Spitze des von ihm gegründeten Unternehmens.

Peter Acworth
Peter Acworth

Einer der größten Anbieter und Pioniere in der Onlineverwertung von Fetischinhalten wird nun wieder von seinem Gründer gesteuert. Peter Acworth übernimmt erneut das Ruder bei dem von ihm während des Studiums 1997 gegründeten Pornoanbieter Kink.com.

Zur Rückkehr erklärt Acworth: »Vor zwanzig Jahren hat Kink.com dabei geholfen, die Idee voranzutreiben, dass Darsteller die wichtigste Stimme in der Produktionskette sind. Mittlerweile leben wir nicht nur in einer Welt, in der Darsteller ihre Szenen und Mitdarsteller selbst auswählen, sondern oftmals auch den Inhalt selbst als Eigentümer verwerten. Ich wollte nun in eine aktivere Rolle zurückkehren, um das Unternehmen in diese neue Zeit zu führen und es für jene neu zu erfinden, die die Inhalte schaffen.«

Ein Sprecher von Kink sagte zum neuen, alten Vorstand: »Unter seiner Führung ist Kink.com zum größten BDSM-Produzenten und Fetisch-Anbieter der Welt und zugleich führend im Bereich ethisch produzierter und inhaltzentrierter Inhalte geworden.«

Über seine Vorgängerin Alison Borden, die seine Rückkehr zur Interims-Chefin herabzustufen scheint, hat Acworth nur lobende Worte zum Abschied: »Ich möchte Alison dafür danken, dass sie das Unternehmen in den letzten dreieinhalb Jahren geführt hat. Ich respektiere sie persönlich und professionel sehr und wünsche ihr alles Gute. Aber die Wahrheit ist, dass ich es vermisst habe, das von mir gegründete Unternehmen zu leiten, insbesondere in diesen von Umwälzungen geprägten Zeiten für die Branche.«

Sein Plan ist es, das Unternehmen zu seinen Wurzeln zurückzuführen. Er sagt: »Wir sind ein Unternehmen, das immer daran geglaubt hat, Darstellern zu dienen. Ich sehe Kink.com als ein Unternehmen, das Produzenten dabei helfen kann, das globale Fetisch-Publikum zu finden und zugleich Fans dabei helfen, die besten Kink- und Fetisch-Angebote der Welt zu finden.«

Weitere Informationen zu Kink.com finden Sie auf der Webseite des Unternehmens.

Kommentar hinterlassen

Please enter your comment!
Please enter your name here