Curvy Escorts auf dem Vormarsch

Body Positivity auch in der Sexbranche kein Tabuthema

kaufmich

Nicht zuletzt dank TV Shows wie GNTM steht das Thema Body Positivity immer wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Diese Bewegung setzt sich mit Leidenschaft dafür ein, die Vielfalt aller Körperformen und -größen zu akzeptieren und dabei das starre Schönheitsideal von 90-60-90 weit hinter sich zu lassen. Die klare Botschaft lautet: Jeder Körper ist schön, so wie er ist, und das völlig unabhängig von gesellschaftlichen Schönheitsstandards. Doch wie sieht es in der Realität und im Alltag mit Akzeptanz und Toleranz aus? Und setzt sich dieser Trend auch bei körperbetonten Jobs – wie zum Bespiel bei Escorts durch?

Plus Size Model LadyMary arbeitet als Sexarbeiterin. Auf dem kostenlosen sozialen Netzwerk Kaufmich.com, finden Interessierte das Profil der curvy Sexarbeiterin und können dort mit ihr in Kontakt treten. Die 36-jährige steht zu ihrem Körper und ihren Kurven, aber das war nicht immer so: „Ich habe jahrelang mit meinem Körper gekämpft und immer versucht den unrealistischen Schönheitsidealen der Gesellschaft zu entsprechen. Ich habe mich ständig mit anderen verglichen und mich für meinen Körper geschämt.“ LadyMary ergänzt: „Als ich angefangen habe mich für die Arbeit als Escort zu interessieren, dachte ich erst, dass ich mit meinen Maßen keine Chance hätte, den man stellt sich ja als Escort eigentlich auch immer sehr schlanke und stereotype Frauen vor. Dabei ist das Gegenteil der Fall, denn in Wirklichkeit gibt es Sexarbeiter*innen in allen Formen und Größen, genau wie in jedem anderen Beruf.“ Gerade in dieser Branche ist das Körperbewusstsein auch besonders wichtig, um unrealistische und schädliche Schönheitsstandards, die Frauen oft auferlegt werden, endlich abzuschaffen. Wer sich außerdem selbstbewusst und wohl in seiner Haut fühlt, stärkt sein Selbstwertgefühl und steht dabei bei Diskriminierung oder Body Shaming eher für sich selbst ein.

„Erst durch meine Arbeit als Curvy Model und Sexarbeiterin konnte ich meinen Körper und meine Sexualität auf eine Weise annehmen, die ich nie für möglich gehalten hätte. Und ich kann anderen helfen, ihre eigenen Wünsche auf sichere und einvernehmliche Weise zu erkunden. Das war eine befreiende Erfahrung für mich und hat mir geholfen, mich selbstbewusster und wohler in meiner eigenen Haut zu fühlen. Je mehr ich das verinnerlicht hatte, desto besser kam ich natürlich auch bei den Kunden an. Nur mit dem nötigen Selbstwertgefühl ist man auch in der Lage auf Augenhöhe mit den Kunden zu kommunizieren. Wer sich in seinem Körper unwohl fühlt, lässt sich viel leichter ausnutzen, setzt keine Grenzen oder lässt sich die eigene Dienstleitung schlechtreden“, berichtet die Rheinländerin und betont: „Ich habe inzwischen sehr viele Stammkunden, die ganz gezielt genau nach dem suchen, was ich zu bieten habe. Ich kenne meinen Wert und das wissen meine Kunden zu schätzen.“

Auch Kaufmich, als Community und soziales Netzwerk, unterstützt alle Sexarbeiter*innen im Hinblick auf Körperbewusstsein und Sexarbeit; zwei Themen, die eng miteinander verbunden sind. Egal ob jung oder alt, mollig oder dünn, klein oder groß, mit oder ohne Körperbehaarung, Körbchengröße A oder HH oder vielleicht mit körperlicher Einschränkung – das Portal unterstützt Sexarbeiter*innen jeden Tag dabei, unabhängig zu arbeiten und Authentizität und Sicherheit zu fördern.

Über Kaufmich.com

Kaufmich funktioniert als kostenloses soziales Netzwerk. Hier stehen die Community und der Austausch unter den Mitgliedern im Fokus. Gegründet 2009 zählt das Portal heute über 8 Millionen Besucher und 150 Millionen Seitenaufrufe pro Monat und stellt damit die größte Community für Sexarbeiter*innen und Kund*innen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in den Niederlanden dar. Das Portal ist die Anlaufstelle für Escorts und hilft ihnen dabei, ihren Arbeitsalltag zu organisieren, sich mit der Gemeinschaft auszutauschen und neue Kunden zu finden. Kaufmich hebt sich von reinen Anzeigenseiten und Suchmaschinen deutlich ab, denn hier steht die Beziehungspflege zu den Escorts geht und das Verständnis wie der Job der Sexarbeiter*innen heute funktioniert im Vordergrund. Daher hat die größte Community für Sexarbeiter*innen und Kund*innen in Deutschland auch als Namen Kaufmich gewählt, um deutlich zu machen, dass es keine private Dating-Plattform ist, wo man sich Freund*innen oder Lebenspartner*innen sucht, sondern es sich hier um das älteste Gewerbe der Welt handelt. Kaufmich empowered und unterstützt Sexarbeiter*innen jeden Tag dabei, unabhängig zu arbeiten, Authentizität und Sicherheit zu gewährleisten. Dafür sorgen Funktionen wie der Date Manager, ein Bewertungssystem sowie ein Safer-Sex-Badge, der es Sexarbeitern ermöglicht, das Angebot von Safer-Sex-Diensten zu unterstreichen. Ebenso erhöhen Profilverifizierung und 18+-Checks das Vertrauen.

Kund*innen finden auf Kaufmich.com alles vom stilvollen Date über ein schnelles erotisches Abenteuer bis hin zum perfekten Begleitservice. Diskret nehmen Interessierte hier auf Augenhöhe Kontakt auf, individuelle Absprachen bleiben unter den Kontaktierenden. Paid Sex ist heute kein Tabu mehr und die Community wächst täglich. Kaufmich bringt das älteste Gewerbe der Welt ins 21. Jahrhundert.

www.kaufmich.com

1 Kommentar

  1. Ich verstehe, dass man andere Körpergrößen oder kleinere Oberweiten usw. positiver sehen will aber, dass man ungesunde Fettleibigkeit verherrlicht kann ich nicht nachvollziehen. Man sollte die Leute zu gesunder Ernährung verleiten statt zu sagen, Übergewicht ist ok, bleib dabei. Zudem wollen die Menschen andere Menschen bewundern, die schöner sind als sie selbst und nicht auf Messen oder Laufstegen sehen, was sie bei sich in der Nachbarschaft schon haben.

Kommentar hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein